MUDDY MARY sollte es sein.

Zum Saisonende, oder doch Anfang, brauchten wir eine neue Bereifung. Sylvia und ich waren beide auf dem Smart Sam von Schwalbe unterwegs und ich war der Meinung, dass etwas mit mehr Grip her muss. Aber was nimmt man da? Schon allein die vielen Hersteller machen einem die Auswahl schwer. Da ich aber der absolute Schwalbe Typ bin, sollte es wieder einer sein. Bis jetzt sind wir damit immer sehr gut gefahren, auch wenn wir gelegentlich mit der Wahl was das Einsatzgebiet anging danebenlagen. Aber dieses Mal sollte alles anders werden.
Als erstes holte ich mir ein paar Infos unserer Bikehersteller ein, um zu wissen, wie breit die Bereifung sein durfte. Beide Hersteller sagten dann, dass man bis zu einer Breite von 2.4 Zoll gehen könne, wobei es bei mir sehr eng werden würde. Das war ja schon mal etwas. Bis jetzt sind wir maximal eine Breite von 2.25 Zoll gefahren und so wollten wir dann mal ans Maximum gehen. Aber selbst Schwalbe hat ja noch eine große Auswahl an Bereifung. Nach einer Weile sind wir dann bei Nobby Nic und der Muddy Mary hängen geblieben. Da waren es also nur noch zwei. Ausschlaggebend war dann nachher doch der Preis. Wir haben beide über Google gesucht und den Muddy Mary bei Fahrradreifen.de zu einem Stückpreis zu 21€ gefunden und gleich bestellt. Ach ja die Breite beträgt nun 2.35 Zoll und bei mir würde ich keinen breiteren Reifen montieren. Bei Sylvia hingegen wäre noch Platz für mehr. Dass der optische Unterschied zum Smart Sam gewaltig ist brauche ich wohl nicht erwähnen. Auch meine Sorge was denn Rollwiederstand angeht war unbegründet. Sicher rollt er nicht so leicht wie ein Smart Sam oder Racing Ralph, aber auch nicht wirklich viel schwerer, dafür macht er deutlich lautere Fahrgeräusche.
Am vergangenen Freitag sind Sylvia, Ralf und ich dann nach Holland in die Brunssumer Heide. Das Wetter war zwar nicht perfekt, aber allerbestens zum Grip Test. Der Regen der vergangenen Tage hat die Strecke in eine wahre Schlammorgie verwandelt. Also konnte der Muddy Mary zeigen was sein Name nennt. Wir konnten weder bei Auf- noch Abfahrten über mangelnden Grip klagen. Alle Steuer- und Bremsbefehle wurden vom Reifen sehr gut angenommen und umgesetzt und auf der ganzen Tour hatte man nicht einmal das Gefühl des Kontrollverlustes. Wir sind Beide sehr zufrieden mit dem Reifen und können über das kleine bisschen `mehr´ Rollwiederstand sehr gut hinwegsehen. Vor allem bei dem Grip den der Reifen auf dem Trail bietet.
Und das es sehr matschig war, zeigen die beiden Bilder von unseren Bikes die vor der Tour fast wie aus dem Laden aussahen.

Kai

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s