In the Dutch Mountains – Unterwegs in Jürgen’s Revier

Es ist Pfingstsonntag, der Sommer hat in Deutschland endlich Einzug gehalten. Also Bikes aufs Auto geschnallt und raus in die Natur. Diesmal nahm uns Jürgen mit in sein Revier. Heute war es auch morgens leicht bedeckt und die Temperaturen waren auch angenehmer als die Tage zuvor. Ein perfekter Tag zum Biken also. Doch bevor es los ging musste erstmal der Schlauch in Sabrina’s Hinterrad gewechselt werden, denn wir fanden den Reifen heute Morgen platt vor. Anscheinend hat der Schlauch die Tour über die Sophienhöhe am Freitag nicht so gut verkraftet.  Also alter Schlauch raus und Neuer rein. Klingt einfach? Naja ist es eigentlich auch, aber diese neuen „Tubless-Ready“ Reifen haben es wirklich in sich beim Auf- und Abziehen. Dann sollte es aber doch losgehen nach Übach-Palenberg, wo Jürgen schon auf uns wartete.

Von seiner Haustür aus ging es dann erstmal locker die Straße entlang und in ein schönes Waldstück. Ein erster Trail sollte auch nicht lange auf sich warten lassen. Es folgte eine erste Steilstufe,  in der ich mein Vorderrad an einer Wurzel parkte und schon stieg ich ungewollt über den Lenker ab. Den Sturz habe ich zum Glück ohne große Blessuren überstanden und nach kurzem  Abgeklopfen ging es weiter. Typisch für das Deutsch-Holländische Grenzgebiet ging es dann immer wieder kurz und knackig bergauf um dann wieder über schöne Trails bergab zu fahren. Dies ist zwar nichts für Höhenmetersüchtige, aber für den Spaßfaktor ist hier immer gesorgt. Leider wurde unsere geplante Tour von einer großen Menschenkarawane gestoppt. Wir hingen uns erst an die Karawane und folgten ihr langsam bis uns einfiel, dass an diesem Pfingstwochenende das Pinkpop Festival in Landgraaf stattfindet. Davon ließ sich unser Guide jedoch nicht aus der Ruhe bringen und so schlug er vor, zurück nach Übach-Palenberg zu fahren, um dort den Zechenberg zu erklimmen. Dort wollten wir ein paar Trails mitnehmen und die Arbeit der Freerider begutachten.

Auf dem Weg machten wir noch einen kleinen Schlenker durch ein Waldstück, um uns dann auf direkten Weg zum Zechenberg zu begeben. Dort ging es dann teils fahrend, aber auch schiebend, hoch Richtung Gipfel. Auf diesem Weg konnte man schon hier und da einige Trails, Abfahrten und einige Sprünge entdecken. Oben angekommen hört man auch schon das Hämmern der Jungs, die gerade an einer neuen Holzrampe bauten. Ein kurzes „Hallo“ und weiter ging es zum Ausichtspunkt mit Ausblick über ganz Übach-Palenberg. Lange konnte man es dort allerdings nicht aushalten. Denn hier kam die Hitze nicht nur von oben, sondern auch der schwarz-graue Boden des Hügels strahlte ordentlich Hitze ab. Wir entschieden uns also für den nächsten Weg bergab. Die Freerider und Mountainbiker haben hier wirklich was schönes auf die Beine gestellt. Super Trails und teilweise wirklich große Drops waren hier zu finden. Demnach wurde zuletzt nochmal fahrtechniches Können verlangt. Unten angekommen beschlossen wir dann den Tag noch bei einem Urweizen und einem Teller Pommes ausklingen zu lassen.

Vielen Dank noch mal an unseren Guide Jürgen für die schöne Tour.

Stefan

Ein Kommentar zu “In the Dutch Mountains – Unterwegs in Jürgen’s Revier

  1. Nichts zu danken Stefan, es hat mir echt super Spaß gemacht mit euch beiden zu fahren und hoffe auf baldige Wiederholung. Immer wieder sehr gerne!!!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s