Papa Bär, Flip und Bert auf Trailjagd in Nideggen

IMG-20140206-WA0015Es ist ein wirklich schöner Donnerstag im Januar. Britta fragte in der „Mountain Biking Köln“ Gruppe auf Facebook schon Sonntags, ob jemand Zeit und Lust hat an diesem Donnerstag eine Runde um die Burg Nideggen zu drehen. Da Benny und ich bei unserer letzten Tour schon überlegt hatten mal eine Runde in Nideggen zu drehen und wir beide am Donnerstag Morgen Zeit haben, sagten wie direkt zu. Da Britta ebenfalls aus Köln kommt , sammelte ich sie ein und wir trafen uns mit Benny in Kreuzau am Monte Mare.

Am Parkplatz angekommen, drehten Britta und ich erstmal eine Ehrenrunde, denn Benny versteckte sich noch in seinem warmen Auto. Als dann aber eine mir bekannte Mütze zwischen den Auto empor kam haben wir ihn dann doch erwischt. Nach einer herzlichen Begrüßung ging es dann auch direkt an der Rur entlang Richtung Obermaubach. Vorbei am Stausee führte uns der Weg über einen kleinen Trail immer Richtung Nideggen. IMG-20140206-WA0006Kurz vor Nideggen türmte sich dann ein kleiner Berg vor uns auf. Nun hieß es, leichten Gang rein und 160hm abstrampeln.  Benny immer vorne Weg, Britta und ich folgten. Anscheinend war Benny dann etwas langweilig, weil er Unrat in Form eines alten Katzen-Transport-Korbes aufsammelte. Eine Kehrtwende weiter konnte ich ihn dann aber doch überzeugen, diesen am Wegesrand liegen zu lassen. Wäre auch etwas umständlich gewesen, die ganze Zeit diesen Korb am Lenker zu haben.

Nun waren wir aber oben angekommen und nach einer kleiner Verschnaufpause ging es dann schon in den nächsten Trail. Das schöne am hochkurbeln ist ja, dass es man anschließend mit einer Abfahrt belohnt wird. Und in Nideggen gibt es viele, schöne, lange Trails. Und so führte uns hier und da ein weiterer Trail oder ein kleiner Anstieg immer Richtung Burg Nideggen.

IMG-20140206-WA0013Dort angekommen gab es die erste Pause mit Banane oder Müsliriegel. Nun hatten wir die Wahl zwischen einen Trail weg von der Burg oder als alternative bot uns Benny einen Trail um die Burg, mit einem Zwischenstop in Abenden inklusive Kaffee/Apfelschorle und Kuchen, an. Naja da war die Wahl getroffen. Irgendwer rief sofort von hinten: „KUCHEN!!!!!!“

So ging es dann auch wieder über einen sehr schönen, langen Trail Richtung Tal nach Abenden. Dort fanden wir auch schnell das von Benny bevorzugte Café und machten es uns dort gemütlich. Es gab Cappuccino, Apfelschorle, gedeckten Apfelkuchen, Nussecke und Schocko-Birnen-Torte. Wir saßen zusammen, lachten viel und erzählten die ein oder andere Geschichte. So kamen wir auch auf das Thema, der Namensgebung von Bennys einzelnen Rädern und seinem Auto. Wie schon bekannt nennt er sein Bike „Papa Bär“ und sein Auto „Emil“. Jetzt konnten Britta und ich unsere Gefährten nicht namenlos nehmen „Papa Bär“ stehen sehen und so überlegten wir die passenden Namen. Benny hatte für Britta’s grünen Flitzer direkt die passende Idee: „Flip“. Und mein treuer Wegbegleiter sollte passend zu meinem Tattoo, den Namen von einem der Raccoons bekommen. Also heißt er nun „Bert“. Die offizielle Taufe steht allerdings noch aus und wird sobald wir drei wieder zusammen unterwegs sind nachgeholt.

IMG-20140206-WA0014Erholt und gesätigt vom leckeren Kuchen ging es dann wieder Richtung Kreuzau. Jetzt ging es entspannt wieder zurück und wir kamen schnell nach Obermaubach und Benny zeigte uns noch den Platz an dem „Papa Bär“ damals getauft wurde. Entlang der Rur ging es dann wieder zurück zum Parkplatz.

Es war eine wundervolle Tour, bei bestem Wetter, super tollen Trails und noch besseren Mitfahrern. Da es in Nideggen noch viel zu entdecken gibt, wird diese Tour nicht die letzte gewesen sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s