Mit neuer Bremse unterwegs im alten Revier

10997626_879086558809184_964375370186475425_nAm Samstag war es endlich soweit, im Benny Bommel MTB Tours Hauptquartier hieß es: Schraubertag für’s Team. Ich sollte endlich meine neue Bremse bekommen, eine SRAM Guide RSC. Meine Formula The One kann nun endlich weichen. Zusätzlich habe ich mir noch einen neuen, breiterer Lenker für diese Saison gegönnt, einen Sixpack Kamikaze 780. Der Name ist Programm, fragt sich nur welcher von beiden. Es war ein schöner Schraubertag zusammen mit Benny. Dies könnte man öfter machen, am liebsten bei richtigen Schittwetter.

Jetzt sollte die Bremse natürlich auch getestet werden. Da Benny Bommel MTB Tours auch Touren auf der Sophienhöhe anbietet kam es mir gelegen, dass ich am Sonntag arbeiten musste und gutes Wetter angesagt war. So nutzte ich die Gelegenheit, um nach knapp 1 1/2 Jahren mal zu sehen, wie sich die mir bekannten Trails entwickelt haben und über welche Trails wir demnächst unsere Gäste führen können. Es sollte einige Überraschungen geben.

IMG-20150222-WA0010In unserem Forum und in unserer Facebook Gruppe fragte ich mal rum, ob mich nicht jemand begleiten möchte. Ich rechnete mit ein oder zwei Biker/innen. Das Interesse war aber sehr hoch, so dass am Sonntag Nachmittag, mit mir, sieben Biker und Bikerinnen unter blauem Himmel und mit guter Laune sich auf dem Parkplatz einfanden.
Ich hatte eine kleine Tour im Kopf, die uns an einige bekannte Trails vorbeiführte. Fast alle waren zum ersten mal auf der Sophienhöhe und wollten natürlich auch einen Blick in den Tagebau werfen. Dieser Wunsch sollte natürlich auch erfüllt werden.

Es ging erstmal den Kreuzweg hoch um dann in den ersten Trail des Tages einzubiegen. Leider stellte sich der Trail und der weitere Verlauf als nicht fahrbar heraus. Also wurde dieser von der Sophienhöhe-Trail-Tour Liste in meinem Kopf, dick mit schwarzen Edding, gestrichen. Nun gut nutzt ja alles nichts. Als uns der Wald wieder ausspuckte ging es sofort auf die Rodelbahn. Mit Tempo 54 km/h ging es bergab um unten die allzeit bekannte Gesichtsdusche mitzunehmen. Das macht doch Spaß.

IMG-20150222-WA0012Nachdem alle ihre Brillen geputzt haben ging es weiter in der Ebene über die Waldtrails. Hier musste ich feststellen, dass man viele Teile mit Bäumen nicht mehr Wald nennen darf. Da wo vorher durch das Blätterdach der Himmel nicht zu sehen war und man oft die Sonnenbrille ausziehen musste, stehen heute nur noch vereinzelt Bäume. Hier frage ich mich immer ob dieses abholzen wirklich so sein muss oder es reine Profitgier des Forstbetriebes ist. Immerhin konnte man die Trails noch schön fahren und der Wald wurde auch im späteren Verlauf wieder dichter.IMG-20150222-WA0009
Nachdem wir alle Trails in der Ebene abgefahren hatten ging es natürlich wieder bergauf. Jetzt sollte es etwas anspruchsvoller und steiler bergab gehen. Wir nahmen den letzten Trail an den alten Treppen unter die Stollen. Gespickt mit ein paar Kehren war der Trail teilweise nicht ganz einfach zu fahren. Ein paar fleißige Hände haben hier aber gute arbeiten geleistet. Die Kehren wurden mit kleinen Anliegern ausgebessert, dazu sind noch ein paar Kicker und Drops entstanden. Als wir wieder am Eingang des Trails ankamen, wagte ich mal einen Blick hoch in den ankommenden Trail und erblickte weitere bauten. Wenn die fleißigen Hände alle Trails von oben an bearbeitet haben dann kann man auch endlich alle fahren. Dies werden wir demnächst mal austesten. Hierfür an großes Lob und Dankeschön an die fleißigen Biker.

Jetzt ging es hoch bis zum Römerturm. Allerdings mussten wir das eine oder andere mal anhalten. Denn die Marion verlor reichlich Luft am Hinterrad. Sie fährt Tubeless und hatte leider keine Milch dabei. Die Sauerrei, einen Schlauch in den Mantel zu legen, wollten wir uns auch nicht antun, also hieß es immer mal wieder, einer der Herren schnappte sich die Pumpe und versorgte den Reifen mit einer Portion frischer Luft.

IMG-20150222-WA0008Oben angekommen wurde die Aussicht genossen und festgestellt, dass allerhand Städte mit Entfernung und Himmelsrichtung auf dem Römerturm angegeben sind, aber nicht unsere Hauptstadt Berlin. Naja so kann’s gehen. Schnell ein paar Fotos geschossen und ab ging es zum langen Trail am Tagebaurand. Hier hatte alle einen Blick in den Tagebau, was doch immer wieder beeindruckend ist. Ich erklärte ein paar Einzelheiten, aber es musste weitergehen. Die Phasen in der Marion Luft im Reifen hatte sollten ausgenutzt werden.

IMG-20150222-WA0014Der Tagebaurand Trail ist ja immer das Highlight einer Sophienhöhe Tour. Allerdings hatte ich gehört, dass RWE dort ordentlich Erdbewegungen durchgeführt habe. Aber die Sorge war unbegründet. Der Verlauf hat sich zwar teilweise etwas geändert aber der Trail war von oben bis unten fahrbar. Der Boden war allerdings sehr weich und rutschig, was sehr gebremst hat. Aber wenn der Boden wieder trocken ist kann man es hier immer noch richtig schön laufen lassen.

Unten angekommen hat es doch allen gefallen. Jetzt heißt es für Benny und mich an einer Trail-Tour zu pfeilen, die wir dann unseren Gästen von Benny Bommel MTB Tours anbieten können. Aber ich habe gemerkt, dass es sich doch lohnt in meinem alten Revier eine Runde zu drehen. Ich danke Marion, Melanie, Karsten, Leif, Andreas & Gabriel für die schöne Tour.

IMG-20150222-WA0007…Tubeless … Schlauch rein oder doch nur Luft nachpumpen, das war die Frage…

10389409_879086612142512_440564214657503126_n…und nochmal die Gruppe, diesmal ist auch Melanie mit auf dem Bild und Marion stand hinter der Kamera…

IMG-20150222-WA0006…und alle hatten Spaß bei bestem Wetter…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s