zwischen Weinterassen und Burgruine

IMAG0574Seit dem Benny und ich aus Liebe zu unseren Damen (nicht zu uns beiden, wie eine Bekannte eines Pfarrer, den Benny aus seiner Buirer Zeit her kannte, erst vermutete)  nach Altendorf bzw Köln geszogen sind, haben wir leider nicht mehr so viele Gelegenheiten eine gemeinsame Tour zu bestreiten. Um so schöner ist es dann, wenn es mal wieder klappt.

Genau wie gestern. Ich hatte meinen letzten Urlaubstag und Benny hatte auch Zeit. Schnell war klar, es geht endlich mal wieder zusammen über Stock und Stein. Nur wo sollte es hingehen? Ich machte dann den Vorschlag, mal bei ihm im Ahrtal zu fahren. Immerhin wollte ich ja auch mal wissen was Benny Bommel MTB Tours so anzubieten hat.IMAG0577Wir trafen uns um 11 Uhr bei Benny zu Hause auf dem Parkplatz. Von dort werden auch in Zukunft die angebotenen Touren ins Ahrtal starten. Begrüßung, fertig machen der Bikes und Biker und schon saßen wir auf unseren Hobeln und es ging auf die Trailrunde im Ahrtal.

Und wie es losging, schöööööön bergauf.  Vom Parkplatz ging es über ein sehr kurzes Stück Straße auf einen asphaltierten Forstweg, der uns direkt in einen Wald führte. Es war nicht steil aber man merkte direkt die kleine, lange Steigung in den Beinen. Aber nach jedem Anstieg folgt natürlich eine Abfahrt. Zwar über denselben breiten Forstweg, aber durch die losen Steine und die vom Regen ausgewaschenen Rinnen, musste man schon konzentriert bleiben. Trotzdem konnte man schön laufen lassen. Nach dem Anstieg ging es natürlich wieder berghoch.

IMAG0575Da wir uns ab jetzt auf dem Rotweinwanderweg befanden, kamen uns immer wieder Wanderer entgegen. Alle sehr freundlich und mit dem ein oder anderem entstand auch ein lustiges kurzes Gespräch auf der Tour. Da sieht man mal wieder, wenn alle aufeinander Rücksicht nehmen funktioniert das Uusammenleben in der Natur zwischen Bikern und Wanderern doch sehr gut.

Und da wir uns auf dem Rotweinwanderweg befanden kamen auch die ersten Weinbergterassen in Sicht. In Verbindung mit den Hügeln des Ahrtals eine traumhafte Kulisse. So führte uns der Weg auch auf eine Abfahrt an den Weinbergterassen bergab. Hier war der Weg zwar etwas breiter, aber durch den losen Untergrund und den engen Kurven musste die Konzentration hochgehalten werden. So schlängelten wir uns zwischen den Weinreben bergab. Im unteren Teil nahmen wir auch ein wenig das Tempo raus, da uns Wanderer entegegen kamen.

IMG-20140912-WA0004Im Tal angekommen führte uns der Weg über ein Stück Straße entlang der Ahr zum nächsten Anstieg. Es ging mal wieder vorbei an Weinreben, serpentienenmäßig schööööön bergauf. Diesmal waren auch einige wirklich steile Stücke dabei. Und durch die engen Kurven wird so ein Anstieg zu einer Herausforderung. Aber es nützt ja nichts, wer irgendwo runterfahren möchte muss erst einmal den Hobel nach oben bringen.

Oben angekommen erzählte mir Benny ein paar Details zu der Tour, die er hier anbietet. Wie die Variationen sind und man je nach Stärke der Gruppe die Tour spontan abändern kann, damit der Spaß der Gruppe immer erhalten bleibt. Und jetzt sollte der Spaß auch losgehen. Nun ging es über einen schönen schmalen Trail erst in der Ebene und anschließend auf einen spitzkehren Trail schön bergab. Der Trail war leicht zu fahren, nur wenige Wurzeln bekamen wir unter die Stollen. Einzig die Spitzkehren stellten sich bei mir als Herausforderung da. Einige schaffte ich, bei anderen musste ich dann doch absteigen. Da merkt man, dass man solche Spitzkehren doch viel zu selten fährt und übt.

IMAG0576Jetzt waren wir auch schon in Altenahr. Wir entschieden uns schnell hoch zu Burg Are zu fahren. Hier hielten uns einige Wanderer für verrückt dort mit Bike hochzukurbeln. Nach einem kurzen knackigen Anstieg wusste ich auch warum. Oben machten wir dann unsere kleine Snackpause. Wir quatschten etwas, genossen die Aussicht und ich guckte mir ein wenig die Burgruine an.

Aber es sollte noch weitergehen. Wir ließen Altenahr hinter uns, natürlich bergauf. Und diesmal war es ein ordentliches Stück bergauf. Selbst die Aussicht auf ein leckeres Stück Kuchen im Café in der alten Scheune, trieb an diesem letzten wirklich langen Anstieg meine letzten Reserven aus den Beinen. Eine kleine Verschnaufpause musste her. Aber das ist ja mit Benny nie ein Problem. Mit frischer Luft in den Lungen, die Beine etwas gelockert, ging es die letzten Höhenmeter empor. Vom „Gipfel“ war es dann auch nicht mehr lange bis zum Café. Hier gab es für mich einen wirklich sehr leckeren IMAG0578Zitronencremekuchen und für Benny eine wirklich lecker anzusehende Salatvariation. Dazu für beide ein isotonisches alkoholfreies Weizenbier. Hier kamen wir dann auch mit dem Pfarrer aus Buir und seiner Bekannten ins Gespräch, die uns beide ja fälschlicherweise als Paar bezeichnet hatte (wir diskutieren immer noch wer denn den weiblichen Teil in unserer Beziehung sein soll, vielleicht habt ihr ja eine Idee?).

Nun waren es noch ca 6km bis zum Ziel und ich dachte eigentlich wäre der Zitronencremekuchen ein echtes Sahnestück gewesen. Aber Benny belehrte mich eines besseren. Kurz vorm Ende bogen wir noch in einen, von der Natur vorgegebenen Flowtrail durch den Wald. Dieser war wirklich wie man sich so einen Trail vorstellt: Ein schmaler Trail, rechts und links grün und mitten im Wald; weit ensehbar, so dass man schön laufen lassen kann; leicht bergab für IMAG0586ordentlich Tempo ohne zu pedalieren; ein leichter Kurvenverlauf, links, rechts, links, rechts und immer wieder kleine Wurzeln, damit man den Untergrund spürt. Wer hier nicht mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht aus dem Wald ausgespuckt wird, hat sich für den falschen Sport entschieden. Solche Trails sollte es einfach mehr geben.

Jetzt ging es noch über ein paar leichte Anstiege und noch ein paar kleinen Trails und zwei kleinen Treppenfahrten wieder Richtung Parkplatz. Am Ende standen 32km und ordentliche 900hm auf meinem Garmin. Es war anstrengend aber hat mega viel Spaß gemacht. Solch „große“ Touren sollte man eigentlich mind. einmal die Woche fahren.

Und was bleibt mir über das Angebot von Benny Bommel MTB Tours zu sagen? Buchen Buchen Buchen!!!! Die Touren im Ahrtal sind ein Traum für jeden Tourenbiker. Herrliche Kulisse, klasse Trails und super Kuchen. Bin ein Teil der Trailtour selber gefahren und Benny hat mir von den verschiedenen Möglichkeiten erzählt. So wird für jedes Level etwas dabei sein und was viel wichtiger ist, ihr bucht einen sehr guten Guide, der immer spontan auf die Bedürfnisse und Stärke der Gruppe reagieren kann.

IMAG0584Burg Are

 IMAG0583der Blick auf Altenahr

IMAG0585hinten den Bergen, bei den ….. naja da müssen wir noch drüber

IMG-20140912-WA0005Benny entschied sich für die gesunde Variante

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s